Bildleiste:

Zu den Inhalten

Hauptnavigation:

Zu den Inhalten

Inhaltsbereich:

Aufbau der Regensburger Domorgel - April 2009

Mit dem Beginn der Aufbauarbeiten am Dienstag, 14. April 2009, begann im Regensburger Dom die Erfüllung eines alten Traums: die Kathedrale von Weltrang erhält endlich eine ihr angemessen große und sichtbare Domorgel.

Unternavigation:

Navigation überspringen Zum Seitenanfang
2009  
 
30. April
Der Spieltisch ist an seinem Platz angekommen. Viel Muskelkraft war notwendig, um ihn an seinen endgültigen Standort zu heben und in den Orgelkorpus einzubauen.
 
23. April
Heute wurde die Stahlkonstruktion, in die die Orgel eingebaut wird auf ihre endgültige Höhe hoch gezogen und an den vier Stahlseilen verankert. Ebenfalls miteingebaut: die Aufhängung für den Lift, mit dem der Organist künftig seinen Arbeitsplatz in luftigen 15 Mertern Höhe erreichen wird.
 
17. April
Noch verpackt und nicht ganz an seinem Platz: der Spieltisch der Neuen Domorgel. Heute wurde er in einem Kraftakt auf eine Arbeitsplattform oberhalb des Albertus-Maguns-Altars gehieft.
 
14. April
Die in Einzelteile zerlegte Orgel wird angeliefert und im Nordschiff zwischengelagert. Zeitgleich erfolgt die Aufhängung der Metallkonstruktion, an der die Orgelteile befestigt werden. Lieferant dieser Konstruktion ist das Schweizer Seilbahnunternehmen Inauen-Schätti AG, welches auch den Lift für die Orgel fertigen wird.
 
März/April
Zum Aufbau der Neuen Domorgel wurde ein knapp 30 Meter hohes Gerüst im Regensburger Dom aufgebaut.
 
Bis April 2009
Einbau der Abhängekonstruktion im Dachboden des Domes durch die Stahlbaufirma Heigl aus Hemau und der Dombauhütte.
     
Zum Seitenanfang